Bayer/Monsanto +TTIP = Unselige Einheit

Mit dem Kombipaket von Monsanto mit genmanipuliertem Saatgut und Bayer mit korrespondierenden Pestiziden wird die Machtkonzentrationswelle der weltweiten Agrarindustrie auf die Spitze getrieben

Schon jetzt kontrollieren die „großen Sechs“ Monsanto, Syngenta, Bayer, DuPont und BASF 75 Prozent der globalen Agrarindustrie und über 60 Prozent des Saatgutmarktes. Die Flächen für gentechnisch veränderten Mais und Weizen betragen weltweit rd. 175 Millionen Hektar und steigen jährlich um ca. 8 Millionen.

Angesichts stagnierender Märkte versprechen besonders grenzüberschreitende Fusionen und Übernahmen neue Maximalprofite. Diese Entwicklung ist Ausdruck der verschärften Konkurrenz innerhalb des allein herrschenden internationalen Finanzkapitals bis zur gegenseitigen Vernichtung. Tatsächlich gibt es den gewaltigsten Schub an internationalen Fusionen seit 2007: 2015 erreichten die Fusionen einen Rekordwert von gut 4,5 Billionen Dollar, eine Steigerung von 43 Prozent gegenüber 2014.

Dass die EU das Verbot des Einsatzes von Glyphosat aufschob, ist eine Dienstleistung im Interesse der Fusion von Bayer und Monsanto. Diese treten mit der Fusion die Flucht nach vorne an aus einem stagnierenden, rückläufigen Markt. Monsanto hatte im 3. Quartal 2016 Umsatzeinbußen von 8 Prozent.

Finanziert wird der Deal mit einem Eigenanteil von 19 Prozent und mit Hilfe der Großbanken, wie Credit Suisse, Goldmann Sachs, HSBC und JP Morgan. Erwartet werden Renditen in zweistelliger Höhe. Das Freihandelsabkommen TTIP soll dafür die politischen Rahmenbedingungen weiter verbessern.

320000 Menschen hatten zeitgleich in sieben deutschen Städten (auch in Belgien, Österreich, Schweiz und anderswo) gegen das demonstriert, was uns uns TTIP, CETA, TISA etc. bescheren will. Es waren nicht nur mehr Menschen auf der Straße als im Vorjahr, sondern auch viel mehr Menschen wird klar, daß es nicht allein um Genhähnchen geht oder um „Mißverständnisse“, sondern daß es gegen unsere Lebensverhältnisse und unsere natürlichen Lebensgrundlagen geht! Wir müssen uns weiter und das weltweit zusammenschließen und gemeinsam für unsere Interessen kämpfen!

Advertisements