Rätsel über Rätsel – und doch gelöst!

 

 

Eine halbe Million abgelehnte Asylbewerber, die einfach so in Deutschland leben und nicht abgeschoben werden? Skandal, meinen manche. Doch beim näheren Hinsehen schaut die Sache anders aus. In der Flüchtlingsdebatte werden Zahlen schnell zum Politikum.

550.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland? Die Zahl macht Schlagzeilen. Polizeigewerkschafter, AfD und Unions-Politiker echauffieren sich über das angebliche Versagen bei Abschiebungen. Dabei lohnt ein genauer Blick auf die Zahlen: Es geht um Menschen, die zum Großteil schon vor vielen Jahren einen negativen Asyl-Bescheid bekamen und inzwischen längst eine Aufenthaltserlaubnis haben, also rechtmäßig in Deutschland leben. Nur eine vergleichsweise kleine Gruppe ist tatsächlich akut „ausreisepflichtig“. In den Statistiken steckt viel Interessantes.
So fängt ein interessanter Artikel an. Hier kann weiter gelesen werden….
Folgende Zeilen zeigen auch, daß die gesamte Bundesregierung über die „Flüchtlingsfrage“ nach rechts rückt. Wie auch Bautzen, etc. Wie auch die afd seit geraumer Zeit salonfähig gemacht wird.

Ein völlig überladenes Boot, mit dem möglicherweise 500 Menschen von Ägypten aus nach Europa fliehen wollten, ist vor der ägyptischen Mittelmeerküste gekentert. 163 Menschen konnten gerettet werden. Zunächst war gemeldet worden, dass 43 Menschen gestorben seien, inzwischen sind es offiziell schon mehr als 100 Todesopfer. Viele seien in den verschlossenen Laderaum eingepfercht worden. Erstmals seit 2011 ist Ägypten unter den zehn wichtigsten Herkunftsländern, aus denen Migranten flüchten. Europaparlamentspräsident Martin Schulz (SPD) fordert als Reaktion ein „Flüchtlingsabkommen“ mit Ägypten abzuschließen. Vorbild ist der menschenverachtende Deal mit der türkischen faschistischen Erdogan-Regierung.

Advertisements