GLÜCK AUF – Der Bergbau und das Weiße Gold

Quelle: GLÜCK AUF – Der Bergbau und das Weiße Gold

Advertisements

Golden Milk – So Easy

Hallo liebe Leser/Innen und Blogger/Innen!

Ich bin zurück und möchte Euch einen veganen und leicht herzustellenden Drink vorstellen.

Goldene Milch – der neue Fitmacher zum Trinken. Kurkuma verschmilzt zusammen mit Pflanzenmilch und Gewürzen zu einem anregenden und köstlichen Heiltrunk. Der Kurkuma regt die Lebertätigkeit an, reinigt das Blut und wirkt entzündungshemmend. Die Goldene Milch ist durch ihre anregende Wirkung auf Körper und Geist ein gesunder Kaffee-Ersatz.Lest weiter und GUTEN APPETIT!

http://eatsmarter.de/ernaehrung/news/goldene-milch-selber-machen?utm_campaign=ernaehrungsnewsletter&utm_source=newsletter&utm_medium=email

Hard Times – Sweet Food

Was passt besser zu einem Sonntagnachmittag als leckere warme Waffeln! Der herrlich süße Duft beim Backen lockt so manche Leckermäulchen an und lässt die Vorfreude steigen. Doch es werden längst nicht nur simple Waffeln mit verschiedenen Toppings serviert: Jetzt erobert nämlich das Waffel-Sandwich die Küchentische!  

Handmade Food – Read more…..

http://eatsmarter.de/ernaehrung/news/waffel-sandwich-selber-machen?utm_campaign=ernaehrungsnewsletter&utm_source=newsletter&utm_medium=email

Was ist dran an WhatsApps „Hintertürchen“ für Behörden?

dpa- Meldung vom 13. 01.17

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp hat den Vorwurf zurückgewiesen, eine «Hintertür» für Überwachung durch Behörden in seinem Verschlüsselungs-Verfahren offenzulassen.
Zuvor hatte ein deutscher IT-Sicherheitsforscher in der britischen Zeitung «The Guardian» erklärt, WhatsApp könne Krypto-Schlüssel austauschen, ohne dass Nutzer dies merkten und damit Unterhaltungen abfangen. Der zu Facebook gehörende Dienst erklärte, es handele sich dabei um eine notwendige technische Lösung, damit Nutzer zum Beispiel beim Wechsel von Geräten oder Telefonnummern weiterhin miteinander kommunizieren könnten.
«WhatsApp gibt Regierungen keine „Hintertür“ zu seinen Systemen und würde gegen jede Forderung jeder Regierung kämpfen, eine Hintertür zu schaffen», erklärte ein WhatsApp-Sprecher am Freitag. «Die Design-Entscheidung, auf die sich der „Guardian“-Artikel bezieht, verhindert, dass Millionen Nachrichten verloren gehen und WhatsApp bietet Benachrichtigungen an, um Nutzer auf potenzielle Sicherheitsrisiken hinzuweisen.»
Tobias Boelter, ein Kryptografie- und Sicherheitsforscher an der University of California in Berkeley, sagte der Zeitung zuvor: «Wenn WhatsApp von einer Regierungsbehörde aufgefordert wird, Nachrichten-Aufzeichnungen offenzulegen, kann es durch den Austausch der Schlüssel Zugang gewähren.» Demnach kann WhatsApp neue Krypto-Schlüssel für Nutzer, die offline sind, erstellen – und noch nicht übermittelte Nachrichten werden danach bei einer Internet-Verbindung übermittelt. Dabei sei für die Nutzer der Austausch der Schlüssel nicht ersichtlich, wenn nicht entsprechende Warnmeldungen aktiviert worden seien. Der WhatsApp-Server könne dabei nachträglich komplette Unterhaltungen abrufen und nicht nur einzelne Nachrichten, erklärte Boelter. WhatsApp nahm zu solchen technischen Details zunächst nicht Stellung.
Boelter machte WhatsApp und Facebook nach eigenen Angaben bereits im April 2016 auf seine Erkenntnisse aufmerksam. Ihm sei jedoch erklärt worden, dass diese Funktionalität so gewünscht sei. Zuletzt beschrieb der Informatiker das Verfahren Ende Dezember auf der Konferenz 33C3 vom Chaos Computer Club (CCC) in Hamburg. Große Aufmerksamkeit bekam der Vorwurf aber erst am Freitag mit dem Artikel im «Guardian».
WhatsApp nutzt für seine Verschlüsselung das Krypto-Verfahren von Open Whisper Systems, auf dem unter anderem die vom NSA-Enthüller Edward Snowden favorisierte Kommunikations-App «Signal» aufbaut. Sie hat diese Besonderheit – die Boelter als Schwachstelle interpretiert und WhatsApp als nützliche Funktion – nicht. WhatsApp selbst spricht von «Ende-zu-Ende-Verschlüsselung», bei der Nachrichten nur für die Teilnehmer einer Unterhaltung, aber nicht für den Dienst selbst sichtbar seien.

So feiert Trump seine Amtseinführung

Eigentlich müssen bloss 35 Wörter aufgesagt werden. Dass der Amtseid eines US-Präsidenten mit viel Tamtam gefeiert wird, ist jedoch seit Jahrzehnten Tradition. Die Paraden, Empfänge und Konzerte locken oft hunderttausende Menschen nach Washington. Die Kosten gehen in die Millionen.

Lest selbst weiter in einem Artikel der BERNER ZEITUNG……

http://www.bernerzeitung.ch/ausland/amerika/trump-feiert-vereidigung-mit-rekordsumme/story/31921929

Trump für Rassismus? Trump for racism?

So fängt ein Artikel der SZ an

14. Januar 2017, 19:38 Uhr

Künftiger US-Präsident Trump beleidigt Ikone der Bürgerrechtsbewegung

Seit fast 30 Jahren sitzt John Lewis für die Demokraten im US-Repäsentantenhaus. In den Sechzigern kämpfte er mit Martin Luther King gegen die Rassentrennung.

(Foto: AFP)

Öffnet den Link und lest weiter…..Read more!http://www.sueddeutsche.de/politik/kuenftiger-us-praesident-trump-beleidigt-ikone-der-buergerrechtsbewegung-1.3333299

 

Joan Baez -75 und niemals leise!

Sie singt für Frieden und Freiheit! Wer nicht singen möchte, sollte in der einen oder anderen Weise dafür aktiv werden! Und niemals leise werden!!! Auch hier könnt ihr eure Meinung auf solidarischer Basis sagen!

Bread and roses (in Deutschland als Brot und Rosen gehört) ist nicht nur ein Song der Internationalen Arbeiterbewegung, sondern auch der kämpferischen Internationalen Frauenbewegung!